Auskunft aus erster Hand

Bauakteure erkundigen sich am liebsten direkt beim Softwarehersteller über Building Information Modeling (BIM). Dies ergab die Trendumfrage „BIM-Monitor 2017“ des Marktforschungsunternehmens BauInfoConsult (Düsseldorf) unter mehr als 300 Bauprofis. Für Informationen rund um die digitale Methode konsultieren demnach 51 Prozent der Teilnehmer gedruckte Broschüren von Softwareherstellern. Ebenfalls bei den Herstellern werden weitere 49 Prozent fündig: Fast die Hälfte der Profis macht sich auf der jeweiligen Website über BIM schlau. Jeder Dritte der befragten Architekten, Ingenieure, Bauunternehmer und Branchenakteure nutzt außerdem Broschüren von Baumaterialherstellern, um sich zu informieren. Diese dienen der Studie zufolge einem ersten Überblick, denn mehrheitlich werden sie von Nicht-Nutzern zu Rate gezogen. Bauprofis, die schon mit der Software arbeiten, vertrauen dagegen mehr auf Schulungen und Fortbildungen zur Methode. Als Informationsquelle spielen Fachbücher sowie soziale Netzwerke für Experten kaum eine Rolle.

Quelle: baulinks.de

Mehr Informationen

13.02.2018