Fehlende Fachkräfte begrenzen Aufschwung

Der Mangel an qualifiziertem Personal in der Bau- und Handwerksbranche treibt das Preisniveau in die Höhe. Außerdem rechnen Experten der deutschen Wirtschaft mit höheren Löhnen sowie längeren Liefer- und Produktionszeiten. In nahezu jedem fünften Bauunternehmen behindert ein Engpass an Personal die Bautätigkeit, ermittelte eine Umfrage des Ifo-Institutes (München). Im Handwerk geben sogar 40 Prozent der Betriebe an, nicht über genügend Arbeitskräfte zu verfügen, um der hohen Nachfrage gerecht zu werden. Offene Stellen seien schwer zu besetzen. Die anhaltende Hochkonjunktur habe die Zahl erwerbsloser Baufacharbeiter im November 2017 auf 15.600 gesenkt. Lehrstellen blieben offen, da Jugendliche lieber studierten anstatt eine Lehre zu beginnen. So komme es immer öfter zu Abwerbungen. Auftraggeber bekommen die angespannte Situation durch längere Wartezeiten zu spüren. Langfristig könne diese Entwicklung das Umsatzwachstum der Bauindustrie bremsen, warnt auch der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie.

Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Mehr Informationen

08.01.2018