2014: Änderungen für Eigentümer, Vermieter und Verwalter

Seit 2014 gelten einige neue gesetzliche Bestimmungen für Immobilieneigentümer, -vermieter und -verwalter. So wurden zum ersten Januar die Steuersätze für die Grunderwerbssteuer in Berlin, Bremen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen angehoben. Außerdem tritt ab dem 1. Mai die überarbeitete Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft, die ab Januar 2016 vor allem für Neubauten Verschärfungen bei den energetischen Anforderungen mit sich bringt. Doch auch auf Verkäufer und Vermieter kommen neue Pflichten zu: Sie müssen ab Mai Energieeffizienzklassen über Gebäude nachweisen.

Zum Beginn des neuen Jahres sind für Immobilieneigentümer, -vermieter und -verwalter zahlreiche neue gesetzliche Verordnungen in Kraft getreten, darunter erhöhte Steuersätze für die Grunderwerbsteuer. "Der Wettlauf um die höchsten Steuersätze geht unvermindert weiter und ein Ende ist nicht in Sicht", kommentiert Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des Immobilienverbandes IVD.

Ab dem 1. Mai dieses Jahres tritt zudem die überarbeitete Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft, der zufolge insbesondere Neubauten von einer Verschärfung der zulässigen energetischen Bedingungen betroffen sein werden. Demnach sinkt der Jahresenergiebedarf für Neubauten ab 2016 um 25 Prozent. „Die erhöhten Anforderungen an die energetische Qualität der Neubauten lassen erneut die Investitionskosten steigen“, warnt Schick. „Dies kann eine zusätzliche Bremse für den dringend benötigten Neubau darstellen.“ Ab Mai 2014 werden die Effizienzklassen und weitere Kennwerte aus dem Energieausweis zu Pflichtangaben bei kommerziellen Immobilienanzeigen. Verkäufer und Vermieter müssen somit in Zukunft dem Käufer oder dem Mieter den Energieausweis übergeben und diesen schon während der Besichtigung vorlegen.

Zudem feilt die neue Bundesregierung an einer sogenannten Mietpreisbremse. In Gemeinden mit angespannten Wohnungsmärkten dürften die Mieten bei einer Wiedervermietung dann lediglich zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Darüber hinaus ist vorgesehen, die Modernisierungsmieterhöhung zeitlich zu limitieren.

Quelle: ivd.de

20.02.2014
Bildquelle: Thorben Wengert / pixelio.de
Zurück zu: Newsletter