Fördergelder für sozialen Wohnungsbau freigegeben

Wie im Frühjahr vom Bundeskabinett beschlossen, wird der soziale Wohnungsbau 2017 mit weiteren 800 Millionen Euro gefördert. Ingesamt stehen für den Bereich nun 1,8 Milliarden Euro zur Verfügung. Der Deutsche Mieterbund (DMB) begrüßt diese Entscheidung, mahnt aber zugleich die Länder zur zweckgerichteten Verwendung der Bundesmittel.

1,8 Milliarden Euro bilden ab 2017 die Grundlage der von Bauministerin Barbara Hendricks angekündigten Offensive für den Wohnungsneubau. Gefragt sind insbesondere Sozialmietwohnungen. Diese wurden innerhalb der letzten 25 Jahre von rund 4 auf nur noch etwa 1,5 Millionen Wohnungen reduziert. Dabei ist gerade in Ballungsgebieten die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum ungebrochen hoch. Nun sei es insbesondere an den Ländern, die vom Bund zur Verfügung gestellten Mittel zweckgerichtet zu verwenden, findet auch Lukas Siebenkotten, Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes (DMB). Dazu müssten zusätzlich eigene Finanzmittel in mindestens gleicher Höhe zur Verfügung gestellt und Förderbestimmungen angepasst werden. Zudem sei es nötig, über Investitionszulagen und Baukostenzuschüsse attraktive Bedingungen für Investoren zu schaffen.

14.07.2016
Bildquelle: UNIPOR, München.
Zurück zu: Newsletter