Bund: Wohnungspolitik bleibt wichtig(st)e Aufgabe

Die Bundesregierung investiert auch in Zukunft in die Bauwirtschaft, so dass für Bauunternehmen Finanzierungs- und Planungssicherheit besteht. Denn die Wirtschaftskraft des Bausektors ist groß. Hier entstehen etwa fünf Prozent der Bruttowertschöpfung. Dies lässt sich auch an den Beschäftigtenzahlen erkennen: Insgesamt zehn Prozent aller Arbeitnehmer sind im Bau tätig. Politische Maßnahmen stellen den Erhalt dieser Arbeitsplätze sicher. Künftig soll das Fachkräfteeinwanderungsgesetz zudem den Personalmangel eindämmen. Horst Seehofer, Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat erkennt zudem das Wohnraumdefizit an. Als Ziel der Regierung nennt er daher den Bau von 1,5 Millionen neuen Wohnungen bis Ende 2021. Dafür stellt der Bund von 2018 bis 2021 mindestens 5 Milliarden Euro zur Verfügung. So können mit weiteren Mitteln von Ländern und Kommunen mehr als 100.000 zusätzliche Sozialwohnungen entstehen. Auch Brachflächen in Innenstädten sollen künftig Raum für neue Wohnungen bieten.

Quelle: allgemeinebauzeitung.de

Mehr Informationen

04.01.2019